Schulsozialarbeit an Schulen

An der Mosaikschule Delmenhorst sind die Sozialpädagogen Jörn Lahme und Kristina Körner vorwiegend im Fachbereich Lernen im Einsatz. Grundlage hierfür bildete die 2007 geschlossene Kooperation und Mitwirkung im Projekt „Sozialarbeit an Schulen“ der Delmenhorster- Jugendhilfe- Stiftung.

Ein wichtiger Schwerpunkt ist die Initiierung und Durchführung von Projekten zur Unterstützung und Stärkung der Schüler auf ihrem Lebensweg. Die spezielle Förderung des sozialen Lernens findet in Form eines fest installierten Sozialtrainings im fünften Jahrgang und nach Absprache auch in anderen Klassenstufen statt. Als Maßnahme in Folge oder zur Vermeidung einer Klassenkonferenz wird den Schülern ein Respekttrainingskurs angeboten, in dem sie methodisch lernen sich mit der Wirkung des eigenen Verhaltens auseinanderzusetzen. Schüler und Eltern haben die Möglichkeit sich direkt und unverbindlich in den Schulstandorten an die Sozialarbeit zu wenden. Mögliche Anlässe der Kontaktaufnahme

können z.B. Konflikte in der Schule, Erziehungs- und Lebensfragen, Notsituationen in der Familie oder Schulverweigerung sein.

Um den Schülern und deren Familien die größtmögliche Unterstützung zukommen zu lassen ist die enge Vernetzung und Kooperation zum Fachdienst 23 (Jugendamt) sowie zu allen anderen beteiligten Institutionen der Jugendhilfe ein fester Bestandteil.

 

Die Arbeitsschwerpunkte der Sozialarbeit an unserem Förderschulzentrum sind:

  • Einzelfallhilfe
  • Beratung von Schülern, Eltern, Lehrern
  • Streitschlichtung
  • Krisenintervention
  • Vermittlung und Begleitung zu allen unterstützenden Institutionen der
  • Jugendhilfe
  • Prävention
  • Sozialtrainings in Klasse 5 und bei Bedarf in anderen Klassenstufen
  • Respekttraining
  • Suchtprävention
  • Übergang Schule- Beruf
  • Hilfe bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen
  • Hilfe bei der Suche nach Praktikums- und Ausbildungsstellen
  • Beratung bei der Planung des weiteren Schulweges
  • Bewerbungsttraining
  • Freizeitpädagogische Angebote
  • Ferienprogramme
  • offene Nachmittagsangebote in Form einer Freizeit-AG
  • Geschlechtsspezifische Angebote für Mädchen und Jungen
  • Pausenangebote