Förderung und Begleitung von Schülerinnen und Schülern

Unser Fachbereich „Inklusive Pädagogik“ beschäftigt sich mit der Begleitung und Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf in der Regelschule. Vor dem Hintergrund eines lange tradierten Bildes von Schule und Bildung in Deutschland zeigt sich deutlich, dass Inklusion zurzeit die gravierendste schulische Herausforderung und Aufgabe ist. Sie fordert ein inklusives Unterrichtsangebot an allen allgemein bildenden Schulen. Sie fordert von Grundschulen wie auch weiterführende Schulen große Veränderungen in der Planung und Durchführung von Unterricht, da sowohl die Ausbildung der Lehrkräfte, die Struktur und Organisation des schulischen Alltags sowie insbesondere Unterrichtsinhalte und Lernmaterialien an das neue gemeinsame Lernen angepasst werden müssen. Sie fordert Veränderungen, die nur im Netzwerk und nur bei Verteilung curricularer Planungsaufgaben auf viele Schultern gelingen können.

Der Fachbereich „Inklusive Pädagogik“ der Mosaikschule Delmenhorst sieht seine Aufgaben in der konstruktiven Beteiligung am Entwicklungsprozess zur inklusiven Beschulung durch kollegiale, fachkompetente Beratung der Delmenhorster Regelschulen in ihrer präventiven, integrativen und konzeptionellen Arbeit die Ergänzung des schulischen Angebots um eine punktuelle sonderpädagogische Begleitung und Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Unterstützungsbedarf. Nur durch das Einbringen und Positionieren der Förderschullehrkräfte mit ihren professionellen Kenntnissen und pädagogischen Idealen in dieses System kann Inklusion gelingen.

Grundsätzlich sind die Unterstützung durch unsere Lehrkräfte an Grundschulen und die Förderung von Schülerinnen und Schüler in den weiterführenden Schulen zu unterscheiden:

Die Sonderpädagogische Grundversorgung berücksichtigt die Anzahl der Lerngruppen einer Schule und stattet die Grundschule mit der entsprechenden Wochenstundenzahl (i. d. R. Anzahl der Lerngruppe x2) aus. Die Förderung zielt nicht nur auf die Versorgung der Kinder mit bereits festgestelltem Sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf, sondern kommt zunächst allen Schülern zugute.

Die weiterführenden Schulen werden mit sogenannten Zusatzbedarfen ausgestattet, die sich über die Anzahl der Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem Sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf errechnen. Die Zusatzbedarfe sind je nach Art des Förderschwerpunkts unterschiedlich hoch und setzen sich aus Förderschullehrer- sowie Regelschullehrerstunden zusammen.

Das trifft noch nicht das, was der Begriff Inklusion in seinem Wortgehalt meint, ist aber ein erster Schritt hin zu einer zufriedenstellenden Qualität der sonderpädagogischen Förderung in der allgemein bildenden Schule. Erst besondere pädagogische Förderung verwirklicht das Recht von beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen auf schulische Bildung und Erziehung und gesellschaftliche Teilhabe nach ihrem persönlichen Leistungsvermögen und ihren individuellen Möglichkeiten. Das aber vermag das niedersächsische Schulsystem noch nicht zu leisten.

Hierzu finden regelmäßig Dienstbesprechungen, Fortbildungen und Schulentwicklungs-AGs der Förderschullehrer statt. Es erfolgen Vernetzungen mit übergreifenden Gremien der Regelschulen, mit der Landesschulbehörde und dem Schulträger (Stadt Delmenhorst).

Die Mosaikschule Delmenhorst steht - auch Eltern – gerne als Ansprechpartner in individuellen und konzeptionellen Fragen im Rahmen der Inklusion zur Verfügung.